Archiv für den Monat: April 2016

The New Kibbutz – Praktika in Israels (HighTech-) Unternehmen

BETATEC_Logo_with_New_Kibbutz_Stamp

Am 18. Mai 2016 findet um 18:00 Uhr im P3 (Philosophicum auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz) in Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat des Staates Israel eine Informationsveranstaltung zum The New Kibbutz Praktikumsprogramm statt.

Bei The New Kibbuz handelt sich um ein Programm zur Förderung von Praktikumsaufenthalten in in israelischen (Hightech-) Unternehmen und Startups für Studierende süddeutscher Hochschulen. Der Aufenthalt wird vom Generalkonsulat des Staates Israel gefördert. Das Angebot richtet sich ausdrücklich an Studierende aller Fachrichtungen. In der Informationsveranstaltung soll es um den Bewerbungsprozess und weitere Fragen rund um New Kibbutz gehen. Aufgrund der teilnehmenden Unternehmen aus unterschiedlichen Sektoren ist dieses Angebot für studierende aller Fachbereiche interessant! Weitere Infos und die Anmeldung gibt es auf der Seite von BETATEC: http://www.betatec.org/the-new-kibbutz/what-is-it/

Programm:

  • Begrüßung: Vertreter/In der studentischen Arbeitsgemeinschaft Israel
  • Vortrag: Israel – eine Start-Up Nation
    Helge Eikelmann, Deutsch-Israelische Wirtschaftsvereinigung
  • Präsentation:  Das „New Kibbutz“-Programm
    Johanna Yaacov, Referentin für Innovation & Forschung
    Generalkonsulat des Staates Israel für Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland
  • Offene Gesprächsrunde – networking

Auf unserer Facebook-Seite gibt es auch eine Veranstaltung dazu, die gerne geteilt werden darf.

Israel-Tag 2016 in Mainz

israel-tag
Der diesjährige Israel-Tag in Mainz findet am Mittwoch, den 11. Mai ab 12 Uhr statt. Die Deutsch-Israelische Gesellschaft – Arbeitsgemeinschaft Mainz, die Jüdische Gemeinde Mainz, die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz sowie die Landeshauptstadt Mainz haben dazu ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Von Kunst und Kultur über Kulinarisches und verschiedene Vorträge und Gespräche bietet das Programm für jeden etwas.

Im Mai 1948 wurde aufgrund eines Beschlusses der Vereinten Nationen der Staat Israel gegründet. Nach 2000 Jahren in der Diaspora konnten Juden wieder in einem eigenen Staat leben. Ein Traum ging in Erfüllung.
Trotz ständiger Anfeindungen durch seine arabischen Nachbarn, trotz schrecklicher Überfälle und Kriege entwickelte sich Israel zu einem modernen, stabilen demokratischen Rechtsstaat, dem einzigen in der Nahost- Region. Die Bevölkerung wuchs in sechs Jahrzehnten von 700.000 auf acht Millionen.
Aus dem Agrarland wurde ein weltweit führendes High-Tech-Land.
Mit einem Durchschnittsalter seiner Bevölkerung von 28 Jahren ist Israel jung, spritzig und ständig erneuerungsfähig. Ein faszinierendes Land, das neugierig macht.
Aus historischen, moralischen und politischen Gründen fühlen wir uns mit Israel besonders verbunden. Mit einem bunten Programm wollen wir Sie am Israel-Tag 2016 unterhalten und mit Ihnen ins Gespräch kommen. Israelische Speisen und Getränke stehen bereit. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an den verschiedenen Orten des Programms.

Programm:

Ab 12 Uhr: Neue Synagoge Mainz, 
Synagogenplatz & Gemeindezentrum


  • 12.00 Uhr: Führung durch die Synagoge
    mit Frau Stella Schindler-Siegreich, Vorstand
  • 13.00 Uhr: Israels Bunte Gesellschaft – Israels Bunte Küche
    Köstlichkeiten – „alles koscher oder was?“ – Stärkung für Alle
  • 14.00 Uhr: „Hafen der Hoffnung – Haifa, das Tor Israels“
    Film von Dietmar Schulz

Ab 15 Uhr: Zentrum Baukultur im Brückenturm
Rheinstraße 55


  • 15.00 Uhr: „Carmel. Internationaler Stil in Haifa“
    Fotografien von Stephanie Kloss (mit Führung durch die Ausstellung)

Ab 16 Uhr: Rathaus der Stadt Mainz
Haifa-Zimmer, Jockel Fuchs Platz 1


  • 16.00 Uhr: Begrüßung
    durch Alfred Wittstock, Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG)-AG-Mainz
    „Jugendkultur in Israel“
    Vortrag von Torsten Reibold, Europa-Repräsentant von Givat Haviva – Havatzelet
  • 16.30 Uhr: „Ich liebe Haifa“
    Videoclip von Schülern des Otto-Schott-Gymnasiums über ihren Aufenthalt in Haifa
    „Sag mir, was du siehst…“
    Rundgespräch mit Schülerinnen, Schülern und Studierenden über ihre Israel-Bilder und ihre Eindrücke von und aus Israel
    Moderation: Torsten Reibold
    In der Pause Imbiss und Getränke im Foyer des Rathauses

  • 18.00 Uhr: Begrüßung
    Alfred Wittstock, DIG-AG-Mainz
    Grußwort
    Michael Ebling, Oberbürgermeister der Stadt Mainz
    „Israels Image – Israel ist anders“
    Vortrag Dr. h.c. Johannes Gerster, Ehrenpräsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft
    Musikalische Begleitung: Ines Linden, Johannes Eckstein

Weitere Veranstaltungen zum Israel-Tag

03. Mai 2016
Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz, Rheinstraße 55, 55116 Mainz, bis 27. Mai (Mi.-Fr. 14-18 Uhr)


  • 18.30 Uhr: Eröffnung der Fotoausstellung „Carmel. Internationaler Stil in Haifa“
    Fotografien von Stephanie Kloss
    Mehr Infos unter www.zentrumbaukultur.de

06. Mai 2016
Landeszentrale für politische Bildung, Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz


  • 18.00 Uhr: „Spannungsfelder: Israels Gesellschaft“
    Vortrag von Grisha Alroi-Arloser
    Präsident der Israelisch-Deutschen Gesellschaft (IDG), Tel Aviv
    Mehr Infos unter: www.politische-bildung-rlp.de

Flyer_zum Israel-Tag als PDF  (3,9 MB)

Spannungsfelder: Israels Gesellschaft – Vortrag von Grisha Alroi-Arloser

Am Freitag, den 06. Mai 2016 findet um 18.00 Uhr im Gerty-Spies-Saal der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz (Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz) ein Vortrag mit dem Titel „Spannungsfelder: Israels Gesellschaft“ von Grisha Alroi-Arloser statt. In der Veranstaltung der Deutsch-Israelische Gesellschaft – Arbeitsgemeinschaft Mainz in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz soll es um folgendes gehen:

Israels Gesellschaft ist in 68 Jahren auf etwas über 8 Millionen Menschen rasant angewachsen. Daher unterliegt sie seit einigen Jahren Wandlungsprozessen, die tief in Strukturen und Selbstverständnisse eingreifen. Viele Faktoren bedingen diesen Prozess: massive Zuwanderungen, z.B. die aus der ehemaligen UdSSR, aber auch starke Veränderungen im Wirtschaftssektor, damit verbunden die drängende Frage von arm und reich, aber auch die sich verschärfenden Auseinandersetzungen um das Verhältnis von Religion und Staat, um die Frage nach der Ausgestaltung einer Verfassung, sowie das Verhältnis von Minderheits- Mehrheitsgesellschaft. Weiterhin: der israelisch-palästinensische Konflikt, sowie die andauernden Bedrohungen von außen, vor allem die rasanten Veränderungen in Syrien und Irak. Wie geht eine Gesellschaft mit all diesen Problemfeldern um? – dies und mehr will der Vortrag thematisieren.

Grisha Alroi-Arloser
Geschäftsführer der Israelisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer (AHK Israel) und ihrem deutschen Pendant, der Deutsch-Israelischen Wirtschaftsvereinigung e.V. (DIW); seit 2011 ist er Präsident der Israelisch-Deutschen Gesellschaft.
U.a. vier Jahre im Botschaftsrat für Arbeit und Soziales an den israelischen Botschaften in Bonn und Wien tätig; 1991 Direktor der Internationalen Abteilung der Histadrut. Studium der Soziologie, Anthropologie und Psychologie in Köln und Tel Aviv.

Flyer zur Veranstaltung als PDF (3,6 MB)