Archiv für den Monat: November 2016

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Israel solidarisieren sich mit den Betroffenen der Brandkatastrophe in Israel und der Mainzer Partnerstadt Haifa:

Seit mehreren Tagen wüten in Israel zahlreiche Großbrände. Besonders angespannt ist die Lage in der Hafenstadt Haifa. Zehntausende Menschen, unter ihnen Mitarbeiter und Studierende unserer Partneruniversität אוניברסיטת חיפה – University Of Haifa, mussten sich in Sicherheit bringen und ihre Häuser verlassen. Unsere Gedanken sind bei den Betroffenen dieser Katastrophe. Wir bringen hiermit unser tiefstes Mitgefühl und unsere Solidarität mit den Opfern zum Ausdruck.

The members of the „Arbeitsgemeinschaft Israel“ at JGU Mainz declare solidarity with those affected by the fire disaster in Israel and Haifa, the twin city of Mainz:
Since a couple of days a range of blaze rage in Israel. Especially in the port town Haifa the situation is very tense. Ten thousands, among them students and employees of our partner אוניברסיטת חיפה – University Of Haifa had to leave their houses and get into safety. Our thoughts are with those affected by the catastrophy. Hereby we declare our deepest empathy and solidarity with the victims.

Filmwoche „Israel in Filmen – Filme aus Israel“ vom 10. bis 15. November 2016

Die diesjährige israelische Filmwoche mit dem Titel „Israel in Filmen – Filme aus Israel“ findet im CinéMayence (1. Stock im Schönborner Hof, Schillerstraße 11, 55116 Mainz) statt. Von Donnerstag, den 10. November bis Dienstag, den 15. November werden auch in diesem Jahr international ausgezeichnete Filme aus Israel bzw. Filme zu Themen aus Israel gezeigt. Die Auswahl der gezeigten Filme ist dieses mal äußerst vielfältig und reicht hierbei von innerisraelischen Konflikten bis zur Auseinandersetzung mit dem Alter und dem Tod. Am Eröffnungsabend (Donnerstag, 10.11.2014 ab 20.00 Uhr) ist mit israelischem Wein und verschiedenen kleinen Speisen für das leibliche Wohl gesorgt.

Eintritt: 5,00 € (normal) / 4,00 € (Studenten)

Die Filmwoche findet in Kooperation mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft – Mainz, dem CinéMayence, dem Generalkonsulat des Staates Israel für Süddeutschland, sowie der Arbeitsgemeinschaft Israel der Johannes-Gutenberg Universität Mainz statt. Den Flyer zu dieser Veranstaltung gibt es hier zum weiter verteilen.

90 Minuten – Bei Abpfiff Frieden (Eröffnungsabend: 10. November ab 20.00 Uhr)

In der politischen Satire „90 Minuten – Bei Abpfiff Frieden“ wählt der preisgekrönte Regisseur und Autor Eyal Halfon den Kontext eines Fußballspiels zwischen Israel und Palästina als Austragungsplattform für eine Lösung des Nahost-Konflikts: Wer gewinnt, darf bleiben. Wer verliert, muss das Land verlassen. Zu den Vorbereitungen des Spiels gehören Vorverhandlungen, Debatten, die sich zum absurden Spiegelbild des echten politischen Konflikts entwickeln. Wie im echten Leben ist den Kontrahenten jedes Mittel recht, um den Gegner zu schwächen.

Weitere Infos: www.90minuten-derfilm.de

Der Sohn der anderen (Le Fils de l’autre) (11. November ab 20.30 Uhr)

Joseph, ein 18-jähriger israelischer Musiker, steht vor dem Eintritt in die Armee. Er lebt in einem wohlhabenden Stadtteil von Tel Aviv mit seinen französisch-israelischen Eltern, der Ärztin Orith und dem Kommandanten Alon. Als Joseph in die israelische Armee eintritt, um seinen Militärdienst zu absolvieren, erfährt er durch einen Bluttest, dass er nicht der biologische Sohn seiner Eltern ist. Er wurde bei seiner Geburt während des Golfkrieges mit Yacine, dem Sohn einer palästinensischen Familie aus dem Westjordanland verwechselt. Damit ist das Leben der beiden Familien durch diese Entdeckung auf einen Schlag in Frage gestellt.

Weitere Infos: www.filmkinotext.de

Censored Voices (12. November ab 20.30 Uhr)

Der 6-Tage-Krieg endet mit einem Triumph für Israel: Jerusalem, Gaza und West Bank sind ab nun in israelischer Hand. Nur einen Monat danach interviewte der Schriftsteller Amos Oz die beteiligten Soldaten, die berichteten, was wirklich geschah. Diese schonungslosen, intuitiven Zeugnisse von einem Krieg wurden streng zensiert und durgten dem israelischen Bewusstsein nicht zugänglich gemacht werden… bis jetzt. Fast 50 Jahre nach dem 6-Tage-Krieg bleibt die Aktualität.

Weitere Infos: www.censoredvoices.com

Kurzfilme junger israelischer Filmemacher (13. November ab 20.30 Uhr)

Filme junger israelischer Filmschaffender gehören bereits seit längerer Zeit zum festen Bestandteil bei internationalen Filmfestivals, sind überdurchschnittlich oft dort vertreten und mit Preisen ausgezeichnet. Die jungen Filmemacher gehören einer Generation an, die das Andere sucht, das Individuelle, Fragen stellt und sich „filmischem Mainstream“ verweigert.

Mr. Gaga (14. November ab 20.30 Uhr)

Ohad Naharin wird weltweit als einer der herausragenden zeitgenössischen Choreographen gefeiert. Mit seiner ungewöhnlichen künstlerischen Vision, sowie seinen mitreißenden Choreographien verhalf er der Batsheva Dance Company zu internationaler Bekanntheit. Naharin entwickelte als künstlerischer Leiter des israelischen Ensembles eine komplett neue Bewegungssprache: „Gaga“, bei der bekannte Muster durchbrochen werden. Für Naharin geht es dabei um Leidenschaft, das Extreme, um die Lust des Moments und darum, Grenzen zu brechen.

Weitere Infos: www.mrgaga-film.de

Am Ende ein Fest (15. November ab 20.30 Uhr)

Eine Gruppe von Senioren hat sich im Altersheim um den 72-jährigen Yehezkel, einen Tüftler und Erfinder, zusammen geschlossen: Sie wollen Max, einem schwerkranken Freund, helfe das Sterben zu erleichtern. Zusammen mit einem pensionierten Tierarzt, der die Beruhigungsmittel besorgt, und einem ehemaligen Polizisten, der die Beweise verwischen soll, suchen sie nach dem besten Weg, um Max‘ Wunsch zu erfüllen. Da keiner sich tatsächlich dazu überwinden kann Max zu töten, baut Yehezkel eine Maschine, mit der der Sterbende sich selbst töten kann. Bald schon ist diese Maschine in aller Munde und Menschen aus ganze Jerusalem strömen zu dem Altersheim, um ihre Liebsten von ihren Leiden zu befreien…

Weitere Infos: www.am-ende-ein-fest.de

Übersicht:

  • 90 Minuten – Bei Abpfiff Frieden: 10. November, 20.30 Uhr
    Original mit deutschen Untertiteln, ca. 85 Min. (Eröffnungsempfang ab 20.00 Uhr)
  • Der Sohn der anderen (Le Fils de l’autre): 11. November, 20.30 Uhr
    Original mit deutschen Untertiteln, ca. 105 Min.
  • Censored Voices: 12. November, 20.30 Uhr
    Original mit deutschen Untertiteln, ca. 84 Min.
  • Kurzfilme junger israelischer Filmemacher: 13. November, 20.30 Uhr
    ca. 90 Min.
  • Mr. Gaga: 14. November, 20.30 Uhr
    Original mit deutschen Untertiteln, ca. 10 Min.
  • Am Ende ein Fest: 15. November, 20.30 Uhr
    Original mit deutschen Untertiteln, ca. 93 Min.